Infektionsschutz-Konzept im Dojo

Zazen – Die Atmung
3. Mai 2020

Infektionsschutz-Konzept im Dojo

Infektionsschutz-Konzept im Dojo

  1. Wer krank ist oder sich krank fühlt, bleibt daheim (hierunter fällt auch eine einfache Erkältung). Personen, die mit Corona infiziert sind oder als Kontaktperson zu einem Infizierten in Quarantäne sind, dürfen am Zazen nicht teilnehmen.
  2. Jeder Teilnehmer muss sich beim Betreten der Dojo-Räume die Hände desinfizieren. Dazu wird am Eingang ein Hand-Desinfektionsmittel bereitgestellt und eine Anleitung ausgehängt.
  3. In den Dojo-Räumen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, außer während dem Zazen. Dies dient vor allem dem Schutz aller anderen Teilnehmer.
  4. Ein Mindestabstand von 1,5m ist einzuhalten. Dazu werden im Zendo die Sitzplätze für das Zazen entsprechend markiert und es ergibt sich eine maximale Teilnehmerzahl von 10 Personen. Das Kinhin findet in einem großen Rechteck statt – entlang der Zendo- Aussenkante.
  5. Es finden keine gemeinsamen Sutra-Rezitationen statt.
  6. In den Umkleiden dürfen sich nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig umziehen, um den Mindestabstand einhalten zu können.
  7. Um bei einer möglichen Infektion die Kontaktpersonen informieren zu können, ist es notwendig, dass alle Teilnehmer ihre Kontaktdaten hinterlassen und für jeden Termin eine namentliche Liste geführt wird. Diese Daten werden wöchentlich nach 4 Wochen gelöscht.
  8. Nach dem Zazen wird die für das jeweilige Zazen verantwortliche Person alle Kontaktflächen, die berührt wurden (z.B. Türgriffe), mit einem Desinfektionsmittel reinigen.
  9. Dieses Infektionsschutzkonzept wird am schwarzen Brett ausgehängt und per Email an alle Teilnehmer verteilt. Verantwortlich für die Umsetzung ist Stefan Müller-Hieke.Stuttgart, 4.5. 2020
    Ho Ryu Zen Dojo Stuttgart e.V.